Fand ich ganz interessant, auch wenn aus meiner Sicht zu negativ dargestellt. Denn bei nicht ganz so stark nachgefragten KOnzerten kann man davon auch profitieren - ich habe vor der Lanxess Arena von den SChwarzhändlern eine a-ha Karte für 30 EUR bekommen, das hat sich gelohnt.
Und dass Herr Lieberberg jammert, kann ich überhaupt nicht verstehen, denn der SChwarzhandel ist seine Schuld. Würden die Konzertveranstalter Marktpreise nehmen, gäbe es diesen Handel nicht in so massiver Form. D.h. ser gute Tickets müssen deutlich teurer verkauft werden, dass sich Schwarzhandel nicht mehr lohnt, und schlechte Tickets deutlich billiger. Eine Spanne zwischen rund 50 und 85 EUR wie bei a-ha wird den Qualitätsunterschieden der einzelnen Platzkategorien halt nicht gerecht. 150 EUR für Plätze ganz vorne und eher um die 15 für Oberränge hinten halte ich für vernünftiger und würde sicher viele zusätzliche Gäste bringen, die a-ha (und andere Bands) einfach mal schnuppern wollen