Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 45 von 58

Thema: Presseartikel zur Tour

  1. #31
    reg. User Avatar von Lullaby
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Raum Stuttgart
    Beiträge
    1.610
    http://www.express.de/koeln/auweia--...,27014220.html

    Ups, doppelt, steht schon im Köln-Tröd.

  2. #32
    reg. User Avatar von Alex G.
    Registriert seit
    02.2002
    Ort
    im a-ha-land bei Hannover ;-)
    Alter
    40
    Beiträge
    7.636

  3. #33
    reg. User
    Registriert seit
    03.2010
    Beiträge
    1.179
    Zitat Zitat von Lullaby Beitrag anzeigen
    http://www.express.de/koeln/auweia--...,27014220.html

    Ups, doppelt, steht schon im Köln-Tröd.
    Egal. Doppelt hält besser. Und das Interview steht heute auch in der Printausgabe vom Kölner Express auf der vorletzten Seite.
    Also auf zum Zeitschriftenladen und den Express kaufen.

  4. #34

  5. #35
    reg. User
    Registriert seit
    09.2002
    Beiträge
    119

  6. #36

  7. #37
    reg. User
    Registriert seit
    03.2010
    Beiträge
    1.179
    http://www.volksfreund.de/nachrichten/kolumnen/Meinung-Kolumne-Ein-Schutzschirm-fuer-die-Kunst-ein-Sommer-fuer-Rheinland-Pfalz-eine-Buehne-fuer-die-letzten-Zeugen;art260064,3880352

    Ein Schutzschirm für die Kunst, ein Sommer für Rheinland-Pfalz, eine Bühne für die letzten Zeugen
    Bundesweit fast unbemerkt, hat das Land Nordrhein-Westfalen am Dienstag einen Meilenstein in Sachen Kulturförderung gesetzt. Über einen noch nicht näher definierten Fünfjahresplan sollen Kultur-Einrichtungen gefördert werden, deren Existenz gefährdet ist.
    http://www.volksfreund.de/storage/sc...ion=1335781564
    Alles im Blick: Morten Harket von a-ha. Foto: Ulrich Perrey


    Das gilt ausdrücklich auch für Theater, Museen oder soziokulturelle Zentren auf kommunaler Ebene. Das NRW-Kabinett hat einen entsprechenden Gesetzesentwurf beschlossen. Der gesetzliche Schutzwall für bedrohte Kultur-Institutionen könnte zum Vorbild für andere Bundesländer werden.




    Noch hat man aus Mainz dazu nichts gehört, aber das könnte daran liegen, dass das Land am Wochenende mit einem anderen Kulturprojekt zugange war: In Hachenburg wurde der Kultursommer 2014 eröffnet - auch wenn im Westerwald der Wind dieser Tage noch ziemlich kalt über die Höhen pfeift. Unter dem Motto "Mit allen Sinnen" sind bis Oktober rund 250 Projekte im Land geplant - eingerechnet Traditionsveranstaltungen wie das Mosel Musikfestival. Als Besonderheit gilt die erste Buchmesse Rheinland-Pfalz in Mainz, die heute beginnt und bis Sonntag dauert.

    Mit allen Sinnen kann das Publikum auch die zehn Produktionen beim Berliner Theatertreffen genießen, die seit letzter Woche zu sehen sind. Am Dienstag gab es nach Einschätzung vieler Kritiker einen besonderen emotionalen Höhepunkt: Das Wiener Burgtheater stellte seine Aufführung "Die letzten Zeugen" vor, die Überlebende des Holocausts auf die Bühne bringt, während ihre biografischen Erinnerungen von Schauspielern vorgetragen werden. Am Sonntag geht das Gipfeltreffen des deutschen Theaters zu Ende, dann wird auch der Alfred-Kerr-Darstellerpreis verliehen.

    Darf man Kunst verkaufen, um Kunst zu finanzieren? Darüber diskutiert man in Düsseldorf. Das dortige Museum Kunstpalast hat eines seiner spektakulärsten Werke verloren, das Gemälde "Number 5 (Elegant Lady)" von Jackson Pollock. Der Energieriese Eon hatte seine Dauerleihgabe in New York bei Christie's versteigern lassen und dabei 8,3 Millionen Euro erzielt. Der Erlös aus dem Verkauf soll dazu dienen, das Museum Kunstpalast weiter zu finanzieren, das von Eon und der Stadt Düsseldorf in Public-Private-Partnership betrieben wird.

    In New York gibt's keine Zuschüsse, da müssen sich die Kulturereignisse selbst finanzieren. Dafür braucht man Publikumsmagneten, so wie bei der Brooklyn Academy of Music, die derzeit das Stück "The old woman" des Russen Daniil Kharms probt. Nie gehört? So geht es allen. Aber Schauspielstar Willem Dafoe und Tanzlegende Mikhail Baryshnikow kennt jeder, und die beiden dürften als Hauptdarsteller für ein stets volles Haus garantieren - ebenso wie Kultregisseur Robert Wilson. Premiere ist am 22. Juni.

    Morten Harket, die Stimme von a-ha, hat die Premiere schon hinter sich: Seit vergangenen Donnerstag ist er mit seinem Soloalbum "Brother" unterwegs. Beim Auftakt in Berlin feierten 2000 Zuschauer die neuen Singer-Songwriter-Klänge des Norwegers. Dieter Lintz


    Heute auch in der Printausgabe des Trierischen Volksfreunds drin mit großem Morten Foto. Da wurde nur was mit den Tourdaten verwechselt. Mortens Tour begann ja schon letzten Montag und nicht erst Donnerstag.

  8. #38

  9. #39

  10. #40
    reg. User
    Registriert seit
    09.2011
    Beiträge
    2.557
    Hm, da hat er es wohl etwas schwer im eigenen Land. Krass, wenn man gerade in Paris und London gespielt hat. Das erdet aber! Aber es deckt sich mit meinen Erfahrungen bzgl. den Norwegern und a-ha bzw. Morten.

  11. #41
    reg. User
    Registriert seit
    04.2011
    Beiträge
    606
    Zitat Zitat von Skandi Beitrag anzeigen
    Hm, da hat er es wohl etwas schwer im eigenen Land. Krass, wenn man gerade in Paris und London gespielt hat. Das erdet aber! Aber es deckt sich mit meinen Erfahrungen bzgl. den Norwegern und a-ha bzw. Morten.
    Das ist aber eben auch das "Risiko" bei Festivals wo man halt nur einer von vielen Künstlern ist und das Publikum sehr gemischt ist. Das war ihm ja vorher schon klar und anscheinend wollte er sich dem ja ganz bewusst mal intensiv aussetzen mit den ganzen Terminen die er da bei den diversen Festivals gemacht hat. Gleichzeitig ist er halt auch jemand, der keine große Bühnenshow macht. Ein wenig mehr Action auf der Bühne würde schon helfen, die weniger interessierten Zuschauer anzusprechen, aber das ist halt nicht seins.

  12. #42
    reg. User
    Registriert seit
    12.2011
    Beiträge
    917
    que s'est il passé ?

    the setlist ??

  13. #43
    reg. User
    Registriert seit
    09.2011
    Beiträge
    2.557
    Zitat Zitat von Falbala146 Beitrag anzeigen
    Das ist aber eben auch das "Risiko" bei Festivals wo man halt nur einer von vielen Künstlern ist und das Publikum sehr gemischt ist. Das war ihm ja vorher schon klar und anscheinend wollte er sich dem ja ganz bewusst mal intensiv aussetzen mit den ganzen Terminen die er da bei den diversen Festivals gemacht hat. Gleichzeitig ist er halt auch jemand, der keine große Bühnenshow macht. Ein wenig mehr Action auf der Bühne würde schon helfen, die weniger interessierten Zuschauer anzusprechen, aber das ist halt nicht seins.
    So wie es aussieht, war er ja auch nicht der Hauptact und hat recht früh gespielt. Auf einigen Fotos sind ja noch nicht so viele Leute da. Ich würde auch sagen, er lernt da definitiv dazu. Und mutig finde ich das auch. Muss man erst mal aushalten können. Mit der eigenen Musik gibt man ja auch immer ein Stück von sich preis und wenn dann keiner zuhört ...! Na er wuppt das schon!

  14. #44
    Moderatorin Avatar von naddel
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Stuttgart, Germany
    Alter
    46
    Beiträge
    9.928
    Hier ist eine Zusammenfassung der norwegischen Presse zur Festival Tour.
    Danke an Catherine von a-ha.con

    http://a-ha.com/news/articles/summer-festival-overview/

  15. #45
    reg. User
    Registriert seit
    07.2001
    Ort
    Lausitzer Revier
    Beiträge
    12.377
    hier ein Interview zum heutigen 55. Geburtstag.

    www.vg.no/rampelys/musikk/a-ha/morten-harkets-dilemma-ved-aa-vaere-fritt-vilt/a/23295056/

    Danke an Jakob.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •